FLIPPS – Förderung von Lernprozessen in Statistik-Großveranstaltungen mittels Flipped-Classroom-Design

Die Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf, die Humboldt Universität Berlin und die Gutenberg-Universität Mainz untersuchen den Einsatz von Flipped-Classroom-Designs in Großveranstaltungen zum Thema Statistik. Das BMBF-geförderte Verbundprojekt, auch FLIPPS (Förderung von Lernprozessen in Statistik-Großveranstaltungen mittels Flipped-Classroom-Design) genannt, möchte konträr zu traditionellen Veranstaltungsformaten die Arbeitsbelastung des Lernens gleichmäßiger über das gesamte Semester verteilen und somit als positiven Effekt die Ängste in Bezug auf Statistik gerade bei Studierenden mindern. Vorgesehen ist die Aneignung der Lehrinhalte durch Lernvideos und ein begleitendes Lehrbuch. Es werden die Lehr- und Lerneffekte zweier klassischer Statistik-Großveranstaltungen mit denen zweier „invertierter“ Großveranstaltungen verglichen.

Weitere Informationen zum Projekt auf der Webseite der Universität Mainz.

TV-Hochschulmagazin des Bayrischen Rundfunks widmet sich dem Thema Digitalisierung an den Hochschulen

In der neuen Staffel des Campus Magazins, einem TV-Hochschulmagazin des bayrischen Rundfunks, wird der Frage „Wie digital wird die Hochschule?“ nachgegangen. Die neue Staffel öffnet mit einem neuen Beitrag, der sich um die beiden humanoiden Roboter Pepper und Nao dreht, die nun als Assistenten von Prof. Dr. Jürgen Handke an der Universität Marburg tätig sind. Andere Themen der Reihe sind Sicherheit von virtuellen Studierenden-Daten, Dating und Augmented Reality Apps. Die Beiträge werden mittwochsabends auf ARD alpha ausgestrahlt und sind auf dem YouTube Channel des Magazins zu sehen.

 

Weitere Informationen und Quelle: br.de

Neues Statement „100 Meinungen zu E-Learning“

Die von e-teaching.org ins Leben gerufene Reihe „100 Meinungen zu E-Learning“ hat ein neues Statement von Jöran Muuß-Merholz, Diplom-Pädagoge und Inhaber der Agentur „J&K – Jöran und Konsorten„, veröffentlicht. Darin diskutiert er die Schwierigkeiten von Lehrenden, Lernende wirklich da abzuholen, wo sie stehen.

Die Internetplattform e-teaching.org hatte zur Vervollständigung bzw. Fortsetzung der Reihe, die bereits in den virtuellen Adventskalender 2016 eingebettet wurde, um die Einsendung neuer Beiträge gebeten. Bei der Reihe handelt es sich um Video-Statements von E-Learning-ExpertInnen und E-Learning-NutzerInnen, die auf unterschiedlichste Weise Antworten auf die Frage „Warum E-Learning“ geben. In den circa 30 – 90 Sekunden Videos können erfolgreiche E-Learning-Erlebnisse vorgestellt, spezielle Sichtweisen oder Standpunkte vertreten oder eigene Erfahrungen dargestellt werden. In den nächsten Wochen werden weitere noch unveröffentlichte Beiträge publiziert.

Ob die Reihe nach der Veröffentlichung der 100. Meinung zu Ende ist, ist noch unklar. Wie die Fortsetzung aussieht, lässt e-teaching.org offen. Gerne können Vorschläge oder Ideen eingesendet werden.

Hier geht es zu den Statements.

Videostimmen zur Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft

Die Universität Innsbruck hat ein Video zur 24. Europäischen Jahrestagung der Gesellschaft für Medien in der Wissenschaft (GMW) veröffentlicht. Die Konferenz, die unter dem Motto „Digitale Medien: Zusammenarbeit in der Bildung“ vom 29. August bis zum 1. September stattfand, beschäftigte sich mit einer Vielzahl von Themen wie beispielsweise die Potenziale neuer Medien. Das Video eröffnet einen Einblick in die vielfältigen Themen der Konferenz, schafft es aber auch persönliche Eindrücke von der Tagung zu vermitteln. Zudem sind weitere Videos zu den Keynotes der Tagung auf dem Youtube-Kanal veröffentlicht.

 

Materialien des Symposium „Innovation in der Lehre“ online verfügbar

Mit Hilfe einer Förderlinie aus zentralen Qualitätsverbesserungsmitteln möchte die Universität zu Köln die Entwicklung und den Einsatz neuer Lehr- und Lernkonzepte unterstützen und auszeichnen. Dabei werden Projekte von Lehrenden und Studierenden aller Fachrichtungen und Fakultäten und Mitarbeitern aus den zentralen Einrichtungen der Universität Köln beantragt und können mit einer Anschubfinanzierung von bis zu 300.000 Euro gefördert werden. Beim Symposium „Innovation in der Lehre“ vom 15. Juli wurden alle herausragenden Projekte der letzten Förderperiode durch Vorträge präsentiert.

Alle Materialien und Videos des Symposium „Innovation in der Lehre“ der Universität Köln vom 15. Juli 2016 sind jetzt online einsehbar.

Online-Videos vom E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz: „Bildung in der digitalen Welt“

Am 27. Juni 2016 fand an der Universität Koblenz-Landau der E-Learning-Tag Rheinland-Pfalz statt. In Kooperation mit den Koblenzer E-Learning-Tagen (KELT), dem Virtuellen Campus Rheinland-Pfalz (VCRP) und dem Institut für Wissensmedien der Universität Koblenz-Landau (IWM) wurden aktuelle E-Learning-Aktivitäten und der Einsatz von elektronischen Medien in Rheinland-Pfalz vorgestellt.  An der Veranstaltung beteiligt war auch die Themengruppe “Governance & Policies“ des Hochschulforums Digitalisierung. Gemeinsam wurde ebenfalls über aktuelle Trends zu diskutiert.

Nun hat das Hochschulforum Digitalisierung die Videos zu allen 12 Vorträgen im eigenen Youtube-Channel veröffentlicht.

Veranstaltungshinweis: Online-Podium zu Digitalen Lernszenarien an Hochschulen

Am 14. März 2016 um 14 Uhr lädt das Hochschulforum Digitalisierung (HFD) in Kooperation mit e-teaching.org zum Online-Podium mit dem Thema Digitale Lernszenarien an Hochschulen ein. Dabei werden zunächst Studienergebnisse des HFD zu diesem Themenbereich durch Prof. Wannemacher vorgestellt. In der Studien, von der wir bereits berichteten, wurden 188 internationale Fallstudien ausgewertet und zu acht Lernszenarien zusammengefasst. Im Anschluss daran hat das Autorenteam spezielle Handlungsoptionen für Hochschulen abgeleitet, um so Möglichkeiten aufzuzeigen, wie bestimmte Zielgruppen neu zu erschließen sind, die Lehre weiterentwickelt werden kann oder Lernformate sinnvoll umgesetzt und genutzt werden können.

Im Anschluss diskutieren Prof. Dr. Heribert Nacken (RWTH Aachen), Prof. Wannemacher und  Prof. Dr. Peter Baumgartner (Donau-Universität Krems) über die Ergebnisse und deren Nutzen bei der Gestaltung der Lehre mit digitalen Medien. Der Login zum Online-Podium ist ab 13:45 geöffnet. Für alle Interessenten, die an dem Online-Event nicht teilnehmen können, wird eine Aufzeichnung zum Abruf zur Verfügung gestellt.

Ein Nutzen von Vorlesungsaufzeichnungen?

Die Lehrveranstaltungen sind überfüllt, immer mehr Studienanfänger drängen an die Universitäten. Dies sind nur einige Gründe für den Trend zur Vorlesungsaufzeichnung. Aber wie und warum nutzen Studierende Vorlesungsaufzeichnungen. Die E-Learning-Einrichtung der Goethe-Universität Frankfurt, studiumdigitale, hat sich mit dieser zentralen Frage beschäftigt und die Ergebnisse im Rahmen des e-teaching.org-Online-Events präsentiert.

Neben der Frage nach dem Nutzen wurden ebenfalls Unterstützungsangebote zur Erstellung von E-Lectures, die sich an der Goethe-Universität Frankfurt bewährt haben, untersucht, um ein Nutzungsmuster zu identifizieren. Mit Hilfe von Befragungen ist man zu dem Ergebnis gekommen, dass die E-Lectures vor allem als ergänzendes Lernmaterial genutzt werden und im Besonderen Studierende, die auf Grund unterschiedlicher Umstände nicht an der Vorlesung teilnehmen können, Vorlesungsaufzeichnungen nutzen.

Diese Ergebnisse wurden im e-teaching.org-Online-Event von Dr. Alexander Tillmann und Jana Niemeyer vorgestellt. Diese kamen zu dem Fazit, dass Vorlesungsaufzeichnungen Hilfestellung für ein flexibleres und individuell gestaltbares Studium geben können.

Alle bereitgestellten Materialien, wie die Aufzeichnung der Veranstaltung oder die Folien der Referentinnen und Referenten sind auf e-teaching.org zur Verfügung gestellt.

Online-Event: Lehrvideos mit überschaubarem Aufwand

Jürgen Handke, Professor für Linguistik an der Universität Marburg, und Jörn Loviscach, Professor für Mathematik und Informatik, werden am 16. November 2015 von 14:00 – 15:00 Uhr in der von e-teaching.org organisierten Ringvorlesung als Online-Event von ihren Erfahrungen rund um die Erstellung von Lehrvideos. Prof. Handke selbst produziert seit einiger Zeit auf seinem YouTube-Kanal „Virtual Linguistics Campus“ mehrere hundert kostenlos zugängliche Lehrvideos, wie  auch Jörn Loviscach, der ebenfalls über tausend Videos von Lehrveranstaltungen auf die Internetplattform gesetzt hat. Da besonders die Digitalisierung an vielen Hochschulen immer mehr Raum findet und mittlerweile an vielen Universitäten ein fester Bestandteil in der hochschulweiten Lehre ist, möchten die beiden Referenten über die Bedeutung von Lehrvideos, den Aufwand und wie sich diese in der Praxis bewährt haben sprechen. Dabei soll vor allem die Frage nach dem Wie? und Was? beantwortet werden.

Weitere Informationen zum Online-Event sind auf e-teaching.org zu finden.

Workshop „Bildung im digitalen Zeitalter“

Vom 09. bis zum 10. November 2015 findet die Veranstaltung „Bildung im digitalen Zeitalter – Innovationen von Didaktik und IT in der Bildung“  unter dem Hashtag Unter dem Hashtag #Bildung2020 in Frankfurt am Main statt. Veranstaltet wird der zweitägige Workshop von der Open Source Business Alliance (OSB Alliance) in Zusammenarbeit mit dem Edu-Sharing Network und der Deutschen Digitalen Bibliothek und richtet sich an alle Interessierten rund um das Thema Bildung, die unter der Perspektive von OER und Open-Source über unterschiedliche Thematiken wie Methodik, Aus- und Weiterbildung oder Didaktik und uvm. diskutieren wollen. Dabei liegt der Schwerpunkt der Veranstaltung auf offenen cloud-basierten Bildungskonzepten, sowohl in technologischer aber auch didaktischer Hinsicht. Zusätzlich wird nach einer Antwort gesucht, wie Content, der beispielsweise in der Deutschen Digitalen Bibliothek oder der Europeana gesammelt wird, sinnvoll im Bildungskontext integriert und genutzt werden kann.
Das Ziel der Veranstaltung ist, laut OSB, Handlungsempfehlungen für Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft zu entwickeln. Außerdem wird zur Teilnahme an einem Video-Wettbewerb aufgerufen, bei dem SchülerInnen und Studierende in einem Kurzfilm ihre Vision von technologisch gestütztem Lernen präsentieren sollen.

Informationen zu Anmeldung und Teilnahme am Videowettbewerb finden Sie hier.