TU 9 Hochschuldidaktik Verbundtreffen – ExAcT sammelt Workshopinspiration für die Lehrenden der RWTH Aachen

Am 07. und 08. Juni fand in Karlsruhe das Arbeitstreffen der hochschuldidaktischen Anlaufstellen der TU9 Universitäten statt.

Neben aktuellen Berichten aus den Universitäten, allgemeinem Austausch und kollegialer Beratung standen inhaltlich vor allem das Forschende Lernen und die forschungsorientierte Lehre im Mittelpunkt.

In dem Workshop „Forschendes Lernen – Forschungsorientierte Lehre“ wurden verschiedene Formate und Ausprägungen des Ansatzes definiert sowie mit Hilfe konkret ausgearbeiteter Matrizen vorgestellt und erläutert.
Neben Best-Practices aus forschungsorientiert gestalteter Lehre standen vor allem auch der Transfer zur Hochschuldidaktik und die Bedeutung für die hochschuldidaktischen Einrichtungen im Vordergrund. Beispielhaft stellte der Gastgeber Karlsruhe hierbei das Projekt FLOW – Forschendes Lernen – ein Online-Workshop für die Lehrenden der Landesuniversitäten vor.

Die Bedeutung von forschungsorientierter Lehre für die Hochschulen sowie die Frage, wie Lehrende bei der Entwicklung, Konzeption und Umsetzung von Modellen zum Forschenden Lernen in der eigenen Lehrpraxis unterstützt werden können, bildete einen wichtigen Bestandteil des Arbeitstreffens.

Ein erster Schritt zu forschendem Lernen und forschungsorientierter Lehre ist nun gemacht:
ExAcT freut sich darauf, auch den Lehrenden der RWTH Aachen im kommenden Wintersemester einen Workshop zu diesem spannenden und aktuellen Thema anbieten zu können.

Auf der Suche nach den besten Ideen für digitale Bildung: Digital-Gipfel 2017

Am 12. Juni 2017 findet in Mannheim im Rahmen des Digital-Gipfels der DIV EdTec Startup Dialog statt. In den Räumlichkeiten der Popakademie Baden-Württemberg lädt die Veranstaltung Nachwuchsgruppen aus der Wissenschaft, Startup-Gründer und Jung-Unternehmen ein, ihre innovativen Vorhaben, Konzepte und Lösungen für und über digitale Bildung vorzustellen. Im Fokus stehen dabei im Besonderen Beiträge zur schulischen, hochschulischen und beruflichen Bildung in vernetzten Regionen.

Bewerbungen um die Teilnahme am EdTec Startup Dialog, bei dem ebenso mit Expertinnen und Experten aus Digital- und Bildungswirtschaft, Wissenschaft, Politik und Verbänden diskutiert wird, können bis zum 31. Mai 2017 eingereicht werden. Dabei wird in einem Auswahlprozess die „besten Ideen für intelligente Bildungsnetze in Deutschland“ gefunden werden.

Weitere Informationen zu der Veranstaltung gibt es hier.
Das Bewerbungsformular ist hier zu finden und via Email an Prof. Dr. habil. Christoph Igel (christoph.igel@dfki.de) zu senden.

Einladung zum Lunch Lehre am 14. Juni 2017

In knapp 4 Wochen, am 14. Juni, startet wieder unser Lunch Lehre. Diesmal begrüßen wir Dr.-Ing. Martin Wolf von der Fachhochschule Aachen. Als Professor im Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik befasst er sich mit dem Lehrgebiet „Management von Informationstechnologie“. Er ist zudem Leiter des Labor für IT Organisation und Management in Aachen und Köln und stellvertretender Vorstandsvorsitzender des itSMF Deutschland e.V. vom Lehrstuhl für Experimentalphysik und dem II. Physikalischem Institut. Wolf wird mit uns über „Digitales Lernen – spielend einfach“ sprechen und aufzeigen, welche Konsequenzen daraus für die Digitalisierung der Lehre folgen.

Wenn Sie also Interesse haben, sich mit Kollegen und Kolleginnen über die neuesten Lehr- und Lernformen sowie didaktischen Konzepte auszutauschen aber nicht die Zeit dafür finden, dann kommen sie zu unserem Lunch Lehre am Mittwoch, den 14.06.2017 von 12.00 – 14.00 Uhr im SuperC RWTH Aachen (6. Etage Ford Saal, Templergraben 57, 52062 Aachen).

Wir freuen uns auf zahlreichen Besuch und einen spannenden Beitrag.

Hier geht es zur Anmeldung.
Der Besuch unserer Veranstaltung ist kostenfrei.

ExAcT Lunch Lehre: Physik-Experimente mit dem Smartphone – real eingesetzt, einfach umgesetzt

Heutzutage besitzen 95% der über 12-Jährigen ein Smartphone. Diese Zahlen kann man nicht nur, sondern sollte man sich auch in der Lehre zu Nutzen machen. Das haben gestern Professor Dr. Christoph Stampfer und Dr. Sebastian Kuhlen vom Lehrstuhl für Experimentalphysik und dem II. Physikalischen Institut gezeigt. Vorgestellt wurde die durch den Exploratory Teaching Space geförderte und von den beiden und weiteren Mitarbeitern des Instituts entwickelte App „Phyphox“. Mit Phyphox ist es möglich, so Professor Stampfer, Physik-Experimente mit nach Hause zunehmen, selbstständig durchzuführen und weiterentwickeln zu können. Das haben die beiden in ihrem beeindruckenden Vortrag durch live Demos und Echtzeitmessungen unter Beweis gestellt. Die im Handy eingebauten Sensoren, wie das Mikrofon, das als akustische Stoppuhr eingesetzt werden kann, macht es für die Studierenden möglich die unterschiedlichsten Experimente zuhause durchzuführen. Das Smartphone ist also nicht nur ein Kommunikationshilfmittel, sondern bietet eine gute Möglichkeit für Studierende, aber auch für Schüler, selbstständig Experimente durchzuführen und aber vor allem Experimentier-Erfahrung zu sammeln. Alles was dafür benötigt wird sind eigene Ideen für die Umsetzung. So war das Publikum doch leicht erstaunt, als Professor Stampfer und Herr Kuhlen in einem live Experiment das Smartphone in eine Salatschleuder legten, um die Zentrifugalbeschleunigung zu messen. Dadurch wurde deutlich, dass für die Visualisierung solcher einfachen Experimente Werkzeuge eingesetzt werden können, die jedermann zuhause hat. Um den Ideenreichtum der Studierenden bei der Umsetzung solcher Experimente weiter zu verdeutlichen, zeigten die Referenten von Studierenden eingereichte Videos, in denen Smartphones in drehende Fahrradreifen, Spielplatzkarussels oder auf dem Plattenspieler zusehen waren. Das Besondere dabei ist die Umsetzung der App, denn sämtliche Messdaten werden direkt in der App ausgewertet und können in Echtzeit am PC, Tablet oder einem anderen Smartphone präsentiert und mitverfolgt werden.

Phyphox ist also nicht nur eine Spielerei für zuhause, sondern bietet eine gute Lehrerfahrung, besonders dadurch, dass Studierende ihre eigenen Ideen des Gelernten real umsetzen können und Physik somit greifbar gemacht werden kann. „Phyphox“ ist mittlerweile die erfolgreichste App der RWTH mit Downloadzahlen von über 75.000. Dabei stehen die Entwickler gerade erst am Anfang, denn viele der in Smartphones eingebauten Sensoren wie etwa die Kamera wurden noch gar nicht adressiert. Es steckt also noch viel Potenzial in Phyphox.

Die App ist kostenlos und für Android und iOS verfügbar.

Im Anschluss an die Präsentation wurden in gewohnter Atmosphäre Nachfragen beantwortet und den Teilnehmern des ExAcT Qualifizierungsprogramms Zertifikate durch den Prorektor für Lehre, Herrn Professor Dr. Aloys Krieg, feierlich überreicht und zum Austausch beim gemeinsamen Lunch geladen.

Der nächste Lunch Lehre findet am 14. Juni von 12.00 – 14.00 Uhr im SuperC (Ford Saal) statt. Weitere Informationen zum nächsten Referenden folgen in Kürze.

Neuer Exploratory Teaching Space Projektaufruf

Im Rahmen des Zukunftskonzepts für die Lehre wurde 2009 der Exploratory Teaching Space (ETS) eingerichtet, bei dem jährlich Projekte durch ein Auswahlgremium bis zu zwölf Monate gefördert werden. Das dabei verfolgte Ziel ist eine Plattform für kreative Ideengenerierung im Bereich der Lehre zu schaffen und hat sich somit zum wichtigsten Förderinstrument für Lehr- und Lernkonzepte an der RWTH entwickelt.  Insgesamt wurden bisher mehr als 70 Projekte erfolgreich umgesetzt.

Im mittlerweile 8. Aufruf zur Abgabe von Projektvorschlägen werden innovative, kreative Konzepte gesucht, die dabei helfen sollen Studierende in ihrem autonomen Lernprozess zu unterstützen und somit möglichst Vielen zugänglich gemacht werden.

Die Projekte werden vollständig von der RWTH gefördert, das bedeutet aber nicht, dass Ideen, die bereits an anderen Universitäten erfolgreich umgesetzt wurden und für die RWTH neu sind, nicht unterstützt werden können, sondern ebenso gerne gefördert werden.

Bei der Projektauswahl werden folgende Auswahlkriterien bewertet:

  • Neuheit des Lehr-/Lernkonzepts für die RWTH inklusive Darstellung der Erfahrungen an anderen Standorten
  • Förderung eigenständigen studentischen Lernens
  • Erzeugung von Synergien mit anderen Fachbereichen bzw. Fakultäten
  • Ausgedehnte Zielgruppe
  • Nach Anschubfinanzierung selbsttragendes Konzept

Die Fördersumme pro Projekt beträgt 30.000€. „Projekte mit einem höheren Finanzbedarf müssen diesen im Antrag plausibel begründen. Nicht möglich ist die Finanzierung von Projekten, die bereits durch andere nationale oder internationale Programme gefördert werden“.

Projektstart: voraussichtlich 1. Oktober 2017
Laufzeit: 6-12 Monate

Einreichungsfrist: 09. Mai 2017

Alle weiteren Informationen sind im kompletten ETS-Projektaufruf als pdf einsehbar.

Bei weiteren Fragen steht Frau Vera Eckers als Ansprechpartnerin zur Verfügung.

 

 

Einladung zum Lunch Lehre am 19. April 2017

In zwei Wochen, am 19. April, startet wieder unser Lunch Lehre. Diesmal begrüßen wir als Referenten Herrn Professor Christoph Stampfer vom Lehrstuhl für Experimentalphysik und dem II. Physikalischem Institut. Er wird mit uns über sein Projekt „Phyphox – Physikexperimente mit dem Smartphone, das im Rahmen des Exploratory Teaching Space (ETS) gefördert wird, sprechen. Im Anschluss wird in gewohnt kollegialer Runde zum Lunch geladen.

Wenn Sie also Interesse haben, sich mit Kollegen und Kolleginnen über die neuesten Lehr- und Lernformen sowie didaktischen Konzepte auszutauschen aber nicht die Zeit dafür finden, dann kommen sie zu unserem Lunch Lehre am Mittwoch, den 19.04.2017 von 12.00 – 14.00 Uhr im SuperC RWTH Aachen (6. Etage Ford Saal, Templergraben 57, 52062 Aachen).

Wir freuen uns auf zahlreichen Besuch und einen spannenden Beitrag.

Hier geht es zur Anmeldung.
Der Besuch unserer Veranstaltung ist kostenfrei.

Workshops für Lehrende der Hochschulen in NRW

Um Chancen der Digitalisierung speziell für Hochschulen in NRW zu verbessern hat E-Learning NRW ein hochschulübergreifendes Angebot generiert, das 2017 weiter ausgebaut werden soll. Die Workshops, die in Kooperation mit E-Learning NRW durchgeführt werden, sind fachspezifisch und sollen beispielsweise durch Praxisbeispiele Mehrwerte und Optionen der Digitalisierung für die Lehre aufzeigen. Dabei dienen diese Workshops als Ergänzung zu den hochschulinternen Angeboten, Schulungen und Beratung.

Das Angebot startet mit einem E-Learning-Tag für Ingenieure am 7. März 2017 hier an der RWTH Aachen und für Juristen am 9. März 2017 an der Universität zu Köln.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite von elearningnrw.

Neues Statement „100 Meinungen zu E-Learning“

Die von e-teaching.org ins Leben gerufene Reihe „100 Meinungen zu E-Learning“ hat ein neues Statement von Jöran Muuß-Merholz, Diplom-Pädagoge und Inhaber der Agentur „J&K – Jöran und Konsorten„, veröffentlicht. Darin diskutiert er die Schwierigkeiten von Lehrenden, Lernende wirklich da abzuholen, wo sie stehen.

Die Internetplattform e-teaching.org hatte zur Vervollständigung bzw. Fortsetzung der Reihe, die bereits in den virtuellen Adventskalender 2016 eingebettet wurde, um die Einsendung neuer Beiträge gebeten. Bei der Reihe handelt es sich um Video-Statements von E-Learning-ExpertInnen und E-Learning-NutzerInnen, die auf unterschiedlichste Weise Antworten auf die Frage „Warum E-Learning“ geben. In den circa 30 – 90 Sekunden Videos können erfolgreiche E-Learning-Erlebnisse vorgestellt, spezielle Sichtweisen oder Standpunkte vertreten oder eigene Erfahrungen dargestellt werden. In den nächsten Wochen werden weitere noch unveröffentlichte Beiträge publiziert.

Ob die Reihe nach der Veröffentlichung der 100. Meinung zu Ende ist, ist noch unklar. Wie die Fortsetzung aussieht, lässt e-teaching.org offen. Gerne können Vorschläge oder Ideen eingesendet werden.

Hier geht es zu den Statements.

Einladung zum ExAcT Lunch Lehre am 15.02.2017

Haben Sie Interesse, sich mit Kollegen und Kolleginnen über die neuesten Lehr- und Lernformen sowie didaktischen Konzepte auszutauschen, finden aber nicht die Zeit dafür?

Dann kommen Sie zu unserem Lunch Lehre am Mittwoch, den 15.02.2017 von 11.30 – 13.30 Uhr im SuperC RWTH Aachen (Templergraben 57, 52062 Aachen) und nutzen Sie den gemeinsamen Lunch, um mit geladenen Experten und weiteren Interessierten bei einem leckeren Snack über aktuelle Innovationen für eine gute Hochschullehre zu sprechen!

ExAcT bei der RWTHtransparent 2017

Das RWTH-Jahr 2017 wurde wieder mit einer neuen Ausgabe der „RWTHtransparent“ eingeläutet. Die Veranstaltung findet jedes Jahr Ende Januar statt und ermöglicht sowohl RWTH-Mitarbeitern als auch externen Gästen Einblicke in das vergangene Jahr an der RWTH. Der Rückblick erfolgt entlang der Bereiche Lehre, Wirtschaft und Industrie, Personal und wissenschaftlicher Nachwuchs sowie Forschung und Struktur. Nachdem die Veranstaltung in der Vergangenheit immer im Hauptgebäude am Templergraben stattfand, wurde für die RWTHtransparent 2017 in das kürzlich fertiggestellte Hörsaalgebäude C.A.R.L eingeladen. Gäste und Aussteller nutzten die neuen Räumlichkeiten für einen regen Austausch. Auch ExAcT war wieder als Aussteller vor Ort und informierte über die aktuellen Angebote für Lehrende im Bereich Qualifizierung und Vernetzung.