Vielfalt eröffnet Chancen – ein erster Schritt für eine gute Lehre

Diversity ist nicht erst seit der neuen Netflix-serie „Glow“ (kurz für Gorgeous Ladies of Wrestling) en vogue. Der oft als Frauenthema abgestempelte Gehalt von Diversity ist, wie der Name schon sagt, vielfältiger als die reine Gender-Problematik: Inklusion, Integration von Flüchtlingen, schwul-lesbische Arbeitskreise, barrierefreies Arbeiten uvm. Daher gehört in vielen Unternehmen Diversity-Management zum Alltag, sollte aber nicht in anderen Bereichen außer Acht gelassen werden.

In diesem Zusammenhang bieten wir (ExAcT – Center of Excellence in Academic Teaching) in Kooperation mit dem IGaD (Integration Team – Human Resources, Gender and Diversity Management) der RWTH Aachen einen Workshop zur Verbesserung der eigenen Diversity-Kompetenz an. Ziel dieses Workshops ist durch Selbst-, Sozial- und Methodenkompetenz den diversitätsbezogenen Herausforderungen der Lehre zu begegnen, Chancengleichheit für Studierende zu gewährleisten und dank der Sensibilisierung für das Thema die Startvoraussetzungen für gute Lehre zu ermöglichen.

Das Seminar steht allen Lehrenden und Lehrinteressierten der RWTH Aachen offen.

Termin: 11.07.2017, von 9:00 – 17:00 Uhr

Ort: Großer Seminarraum 1.23, Riegel D, 1. Etage, Technologiezentrum am Europaplatz, Dennewartstraße 27, 52068 Aachen

Hier geht’s zur Anmeldung

ExAcT Lunch Lehre: Erfolgreicher Studieneinstieg durch bedarfsorientierte Beratung und Betreuung

Lunch Lehre1Politik oder Medizin? Biologie oder doch eine Ingenieurwissenschaft. Die Entscheidung für ein Studienfach ist für viele Abiturienten eine der schwierigsten und schwerwiegendsten, die sie bisher zu treffen hatten. Immer häufiger finden sich Studienanfänger zu Beginn ihrer akademischen Laufbahn in der Situation, dass sie nicht gut oder gar nicht über das jeweilige Fach informiert waren, andere Vorstellungen hatten oder eine Entscheidung aus dem Bauch heraus getroffen haben. Oft zeigt sich eine derartige Fehleinschätzung in fachlichem Desinteresse oder mangelnder Begeisterung, aber auch in Leistungsproblemen und im schlimmsten Fall im Studienabbruch. Bei dem Überfluss an Studienwahlmöglichkeiten (man denke an alternative Studiengänge wie „Vegan Food Management“) ist es umso wichtiger eine rechtzeitige Beratung und gute Betreuungvor und während des Studiums zu erhalten.

Mit dieser Problematik beschäftigt sich seit über einem Jahr die Erstsemester AG des Aachener Mentoring Modells, die sich beim heutigen ExAcT Lunch Lehre vorgestellt hat. Nach einer kurzen Begrüßung, stiegen die Referenten und Mentoren, Frau Irmhild Ventker von der Fakultät für Maschinenwesen sowie Herr Stefan Galow von der medizinischen Fakultät, direkt in das Thema „Erstis“ ein und erklärten den interessierten Zuschauern, welche Aufgaben die  AG seit März 2015 übernimmt.

Das Aachener Mentoring Modell ist Teil des Projektes „Strategie RWTH 2020“. Um einen Überblick über aktuelle Angebote zum erfolgreichen Studieneinstieg zu sichten, führte die Ersti-AG eine SWOT Analyse durch, die gedeckte und offene Bedarfe (auch für Schüler in der „heißen Phase“) skizzieren sollte. Die Ergebnisse beinhalten u.a. den „Tag der Berufsfelderkundung“ für Schüler/innen der 8. Klasse, die „Beratungstage“ der RWTH, ebenfalls für Schüler/innen, und den „Guten Studienstart“, welcher Abiturienten ein Mini-Studium in Form eines nullten Probe-Semesters in den Ingenieurwissenschaften ermöglicht. Im Rahmen des Aachener Mentoring Modells selbst werden junge Studierende durch Formate wie Workshops, Seminare und Vorträgen werden die Studierenden auch weiterhin betreut, können Gruppengespräche aufsuchen oder individuelle Einzelberatungen in Anspruch nehmen. Durch die bedarfsorientierte Betreuung und Beratung, ist die Erstsemester AG des Aachener Mentoring Modells somit sicherlich nicht die Lösung des Problems, aber eine große Unterstützung für den erfolgreichen Studieneinstieg und von immenser Bedeutung für die Studierenden, die während ihres kompletten Studiums einen hochschulweit gut vernetzten Ansprechpartner und Mentor für jedwedes Anliegen zur Seite stehen haben möchten.

Im Anschluss an die Präsentation, wurde in gewohnter Atmosphäre Nachfragen beantwortet und den Teilnehmern des ExAcT Qualifizierungsprogramms Zertifikate durch den Prorektor für Lehre, Herrn Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Aloys Krieg, feierlich überreicht und zum Austausch beim gemeinsamen Lunch geladen.

Der nächste Lunch Lehre findet am 19. Oktober von 12.00 – 14.00 Uhr im Gästehaus Königshügel statt. Dieses Mal begrüßen wir Dr. Stefan Roth vom Lehrstuhl für Experimentalphysik IIIb und freuen uns auf einen spannenden Beitrag zum Thema „Studieneingangsphase Physik“.

Digital Education Day

Der Digital Education Day in Köln findet im Rahmen der städtischen Internetwoche (19. – 24. Oktober 2015) am 24. Oktober im Joseph-DuMont-Berufskolleg statt. Da Digitale Medien vermehrt in Schule und Hochschule Anklang finden, dabei die Medienkompetenz der Schüler, Studierenden und des Lehrpersonals weiter in den Vordergrund, wird auf dem Digital Education Day thematisiert, wie diese Kompetenzen kontinuierlich verbessert werden können und welche Rahmenbedingungen zu beachten sind. Im Verlauf werden praktische IT-Lösungen für eine Bereicherung der Lehre präsentiert, zudem werden generelle Informationen zu Lernsoftware und unterschiedlichen bildungspolitischen Aspekten (Inklusion, Förderfächer, Datenschutz, Persönlichkeitsrechte) präsentiert und diskutiert.

Eingeladen sind alle Interessierten aus dem Bildungsbereich, die Interesse an den zahlreichen Vorträgen und Workshops, sowie dem Tagesprogramm haben. Die Teilnahme am Digital Education Day ist kostenlos, bedarf aber einer verbindlichen Anmeldung.

Weitere Informationen sind hier zu finden.

Servicecenter Lehre der Universität Kassel veranstaltet Forum zum Austausch über Heterogenität an Hochschulen

Service Center Lehre_26092013Das Servicecenter Lehre der Universität Kassel lädt am 30.10.2013 zum Forum Pro Lehre 2013 ein. Das Forum wird in diesem Jahr unter dem Thema „Heterogenität als Chance und Herausforderung: Abschlusstagung des Projektes self-made-students“ ausgerichtet.

Im Rahmen des Projektes self-made-students werden verschiedene kostenfreie Angebote wie Beratung, Coaching und Workshops angeboten. Diese richten sich an Studierende, die als erste aus der Familie studieren, einen Migrationshintergrund haben oder mit anderen Zugangsberechtigungen als dem Abitur zur Universität Kassel kommen.

Das Forum soll jedoch nicht nur die Ergebnisse des Projektes vorstellen sondern liefert breiten Input und Anregungen zur Diskussion rund um die Themen Diversity und Heterogenität von Studierenden.

Das Forum startet mit drei Vorträgen zur Diversity im Studienalltag. Am frühen Nachmittag können die Teilnehmer zwischen drei parallelen Workshops wählen. Abgerundet wird der Tag durch eine Podiumsdiskussion.

Die Veranstaltung richtet sich explizit sowohl an Lehrende als auch an Studierende.

Sie können sich bis zum 23.10.2013 auf der Homepage des Servicecenters Lehre zur Tagung anmelden.