„Wegweiser Digitale Lehre“ beantwortet konkrete Fragen aus dem Lehralltag

Der „Wegweiser Digitale Lehre„, eine Beitragsreihe der E-Learning-Arbeitsgruppe der Technischen Universität Darmstadt, beantwortet konkrete Fragen aus dem Lehralltag. Der aktuelle Beitrag der Reihe beschäftigt sich mit der Frage rund um digitale Sprechstunden. Ausgehend von einer großen Anzahl Studierender, die eine Vielzahl von Sprechstundenterminen benötigen und oftmals mit ähnlichen Fragen kommen, klärt die Arbeitsgruppe auf, wie mit solchen Herausforderungen erfolgreich umgegangen werden kann.

Zum „Wegweiser Digitale Lehre“ geht’s hier lang.

ExAcT Lunch Lehre: Studentische Partizipation durch Entgrenzung der Lernorte

Das zunehmende Voranschreiten digitaler Medien und die Nutzung im Kontext Lehre führt gezwungenermaßen immer wieder zu Problemstellungen. Wie kann studentische Partizipation und Engagement auch vor dem Hintergrund der Digitalisierung mehr gefördert und gefordert werden.

Angesichts dieser Thematik freuten wir uns auf Professor Kerstin Mayrberger von der Universität Hamburg, die mit uns über partizipative Medienkultur und die Verantwortung der Hochschulen gesprochen hat. Anhand von sechs Fallanalysen hat sie am Beispiel von Social Media Partizipation gemessen und festgestellt, dass ein Bedingungsfaktor für gelungene Partizipation ein Raum ist, in dem Studierende integriert und wirklich gehört werden. Dies führt zu besseren Lernleistungen als eine häufige Nutzung digitaler Medien.

Im Anschluss Gab Frau Mayrberger noch einen Einblick in das Universitätskolleg Hamburg, einem Innovationslabor und einer Kommunikationsplattform, in der Studierende miteingebunden werden, um somit studentisches Engagement über den curricularen Rahmen hinaus zu fördern.

Im Anschluss an die Präsentation wurden in gewohnter Atmosphäre Nachfragen beantwortet und den Teilnehmern des ExAcT Qualifizierungsprogramms Zertifikate durch den Prorektor für Lehre, Herrn Professor Dr. Aloys Krieg, feierlich überreicht und zum Austausch beim gemeinsamen Lunch geladen.

Der nächste Lunch Lehre findet am 14. März 2018 von 12.00 – 14.00 Uhr im SuperC (Ford Saal) statt. Dieses Mal begrüßen wir Laura Lidija Lenz vom Zentrum für Lern- und Wissensmanagement (ZLW) der RWTH Aachen. Wir freuen uns auf einen spannenden Beitrag.

Veranstaltungsreihe fnma Talks startet im Dezember

Die Veranstaltungsreihe Talks des „Forum Neue Medien in der Lehre Austria“ (fnma) startet im Dezember eine Veranstaltungsreihe zu digitaler Hochschuldidaktik. Dabei sollen in 15-minütigen E-Didaktik-Lectures ein Wissensinput gegeben werden, der durch einstündige Webinare wieder aufgegriffen wird. Dabei stehen insbesondere aktuelle Trends rund um die Themenfelder Blended Learning und Digitalisierung im Vordergrund.

Zielgruppen der fnma Talks sind vor allem Lehrende und Interessierte an Universitäten, Fachhochschulen und Pädagogischen Hochschulen. Die erste Lecture findet am 12. Dezember zum Thema „Peer Instruction“ statt und wird von Eric Mazur (Professor für Physics and Applied Physics an der Harvard University) gehalten.

Die Teilnahme an den fnma Talks ist kostenfrei und auch ohne vorherige Anmeldung möglich. Aufzeichnungen der Reihe stehen fnma-Mitgliedern zur Verfügung.

 

ExAcT Lunch Lehre: „ArchitekTouren“ – mit gemeinsamem Verständnis zu mehr Aufmerksamkeit und Analysefähigkeit

Bauingenieurwesen und Architektur, zwei unterschiedliche Studiengänge, die aber in vielen Bereichen Überschneidungen haben und auch im späteren Berufsalltag regelmäßig zusammenarbeiten und füreinander unersetzlich sind. Doch gestaltet sich die Zusammenarbeit häufig schwierig, zum einen durch unterschiedliche eine unterschiedliche Fachsprache aber ebenso verschiedene Blickwinkel und eine andere Herangehensweise. Besonders deutlich wird das in der Vermittlung von Inhalten in beiden Studiengängen.

Diesem und anderen Problemen nimmt sich das Blended Learning Projekt „ArchitekTouren“ von Jun.-Prof. Carolin Stapenhorst und Jan Dirk van der Woerd, dem heutigen ExAcT Lunch Lehre Referenten, an. Das Projekt beschäftigt sich damit, Tragwerke darzustellen und zu vermitteln, sodass Unterschiede in der Wahrnehmung minimiert und ein gemeinsames  Verständnis entwickelt wird. Dabei ist in interdisziplinärer Atmosphäre eine gemeinsame genutzte und mit befüllte mediale Plattform aufgebaut worden, mit der insbesondere Bauwerke aus der Euregio analysiert werden. Die Plattform wird bei beiden Instituten in der Lehre eingesetzt und durch studentische Arbeiten sukzessive ergänzt. Einträge in der Datenbank sind nach Begriffen verschlagwortet, die aus beiden Bereichen kommen und somit nach beiden Sichtweisen kategorisieren. Besonders hervorzuheben ist die Möglichkeit in kurzen Filmsequenzen unterschiedliche Sichtweisen besonders prägnant abzubilden, sie aber dennoch eng miteinander zu verbinden.

Im Anschluss an die Präsentation wurden in gewohnter Atmosphäre Nachfragen beantwortet und den Teilnehmern des ExAcT Qualifizierungsprogramms Zertifikate durch den Prorektor für Lehre, Herrn Professor Dr. Aloys Krieg, feierlich überreicht und zum Austausch beim gemeinsamen Lunch geladen.

Der nächste Lunch Lehre findet am 13. Dezember von 12.00 – 14.00 Uhr im SuperC (Ford Saal) statt. Dieses Mal begrüßen wir Prof. Dr. Kerstin Mayrberger von der Universität Hamburg. Als Professorin für Lehren und Lernen an der Hochschule mit dem Schwerpunkt Mediendidaktik und Mitglied der Themengruppe „Lern- und Prüfungsszenarien“ des Hochschulforums Digitalisierung spricht sie mit uns über „Partizipation und Studentisches Engagement unter den Bedingungen der Digitalisierung – Eine Ambivalenz zwischen Ideal und Praxis in der Hochschullehre“.
Wir freuen uns auf einen spannenden Beitrag.

Einladung zum ExAcT Lunch Lehre am 18. Oktober 2017

Der nächste Lunch Lehre steht vor der Tür. Am 18. Oktober begrüßen wir Dipl.-Ing. Jan Dirk van der Woerd von der RWTH Aachen University.

Hier geht’s zur Anmeldung.

Noch bis zum 15. Oktober: Ausschreibung der Reinhard Frank-Stiftung und des Stiftverbands

Experten aus Hochschule, Zivilgesellschaft und Unternehmen können sich noch bis zum 15. Oktober für das „Digital Learning Transfer Fellowship“ bewerben und Ideen und Einsätze zu der Frage  „Wie kann der Transfer digitaler Technologien in die Hochschullehre gefördert werden?“ vorschlagen. Ziel und Schwerpunkt der Förderung ist, die Chancen und Herausforderungen kommender technologischer Innovationen für die deutsche Hochschullehre darzulegen und die Herausforderungen eines Mentalitäts- und Kulturwandels an deutschen Hochschulen näher zu beleuchten.

Weitere wichtige Daten:

15. Oktober 2017 Bewerbungsschluss
Oktober/November 2017 Auswahl der Fellows
11. Dezember 2017 Gemeinsamer Auftaktworkshop
11. Juni 2018 Fellowtreffen
Sommer 2018 Öffentliche Veranstaltung zu Innovationskulturen an Hochschulen
September 2018 Präsentation der Ergebnisse auf der Strategiekonferenz des Hochschuforums Digitalisierung

Ausführliche Informationen finden Sie hier.

ExAcT sucht erneut studentische Verstärkung

Das Center of Excellence in Academic Teaching (ExAcT) fungiert als zentrale hochschuldidaktische Anlaufstelle für alle an der Lehre beteiligten MitarbeiterInnen der RWTH Aachen University und steht als Ansprechpartner sowie Vermittler für individuelle Fragen rund um das Thema Lehre zur Verfügung. In dem Bereich suchen wir eine studentische Hilfskraft der Geistes- und Sozialwissenschaften aus den Fachrichtungen Betriebspädagogik/ Bildungs- und Wissensmanagement, Kommunikationswissenschaften, Psychologie, Soziologie, Literaturwissenschaft oder verwandter Disziplinen.

Aufgabe ist die Unterstützung sowie Durchführung und Nachbereitung von Projekten, Unterstützung bei Review- und Feedbackprozessen von Textarbeiten im Bereich Lehre sowie die Unterstützung bei der Administration, Organisation und Evaluation.

Weitere Informationen entnehmen Sie bitte dem Stellenangebot.

Vielfalt eröffnet Chancen – ein erster Schritt für eine gute Lehre

Diversity ist nicht erst seit der neuen Netflix-serie „Glow“ (kurz für Gorgeous Ladies of Wrestling) en vogue. Der oft als Frauenthema abgestempelte Gehalt von Diversity ist, wie der Name schon sagt, vielfältiger als die reine Gender-Problematik: Inklusion, Integration von Flüchtlingen, schwul-lesbische Arbeitskreise, barrierefreies Arbeiten uvm. Daher gehört in vielen Unternehmen Diversity-Management zum Alltag, sollte aber nicht in anderen Bereichen außer Acht gelassen werden.

In diesem Zusammenhang bieten wir (ExAcT – Center of Excellence in Academic Teaching) in Kooperation mit dem IGaD (Integration Team – Human Resources, Gender and Diversity Management) der RWTH Aachen einen Workshop zur Verbesserung der eigenen Diversity-Kompetenz an. Ziel dieses Workshops ist durch Selbst-, Sozial- und Methodenkompetenz den diversitätsbezogenen Herausforderungen der Lehre zu begegnen, Chancengleichheit für Studierende zu gewährleisten und dank der Sensibilisierung für das Thema die Startvoraussetzungen für gute Lehre zu ermöglichen.

Das Seminar steht allen Lehrenden und Lehrinteressierten der RWTH Aachen offen.

Termin: 11.07.2017, von 9:00 – 17:00 Uhr

Ort: Großer Seminarraum 1.23, Riegel D, 1. Etage, Technologiezentrum am Europaplatz, Dennewartstraße 27, 52068 Aachen

Hier geht’s zur Anmeldung

Aufbau einer nationalen Plattform für die Hochschullehre: Ausschreibung des Hochschulforum Digitalisierung

Das Hochschulforum Digitalisierung (HSFD) möchte Maßnahmen zum Aufbau einer nationalen Plattform für die Hochschullehre vorantreiben. Dafür hat das HSFD nun eine Machbarkeitsstudie ausgeschrieben, um das Potenzial sowie die Möglichkeiten einer solchen Umsetzung zu untersuchen.

Oft sind solche MOOC-Plattformen wie Coursera oder edX mit entsprechenden Problemen so zum Beispiel dem unzuverlässigen Schutz von Studierendendaten behaftet. Das HSFD versucht mit einer Lösung die Probleme zu lösen und gleichzeitig das Potenzial zur Stärkung des deutschen und mittelfristig auch europäischen Hochschulsektors zu identifizieren. im Vordergrund steht dabei die Realisierung der Plattform unter den gegebenen Rahmenbedingungen.

Die Bewerbungsfrist um die Teilnahme am Vergabeverfahren ist der 03. Juli 2017, 12:00 Uhr

Weitere, ausführliche Informationen sind auf der Info-Seite der Hochschulforums zu finden.

ExAcT Lunch Lehre: Wissen und Emotionen verknüpfen – erfolgreich Lernen

„Mein größtes Problem ist die Motivation“, ist wohl der häufigste Satz den Studierende in ihrer akademischen Laufbahn äußern. Dem liegt nicht nur häufig die Fülle an Prüfungsmaterial zugrunde, sondern vor allem fällt es vielen studierenden schwer den Spaß am Lernen zu entdecken. Das liegt nicht zuletzt an dem Theorie-basierten, teils trockenen Wissen, das Studierenden nicht sinnvoll präsentiert wird. Dabei kann Lernen, wenn es durch den Lehrenden entsprechend aufgearbeitet wird, Spaß machen.

Durch naturwissenschaftlichen Ansatz stieg Prof. Martin Wolf von der Fachhochschule Aachen beim ExAcT Lunch Lehre ein, indem er Funktion des Gehirns bei der Wissensverarbeitung darlegte und betonte, dass das reine Wiederholen von Wissen sicherlich hilfreich bei der Verarbeitung ist, aber nicht dem eigentlichen Zweck, nämlich das Verstehen und Anwenden des Gelernten fördert. Es ist hilfreicher den Lernprozess  durch Wiederholen in Kombination mit Emotionen zu unterstützen. Dazu eignen sich besonders Competence Developing Games, die durch spielerisches Anwenden Emotionen mit dem Lernprozess verknüpfen. Es wird also nicht nur reines Wissen vermittelt, sondern ebenso wird auf Anwendnungswissen gelegt. So bietet die Fachhochschule Aachen ihren Studierenden eine Spielsimulation an. Dabei müssen die Studierenden den Flug der Apollo 13 ins All im Housten Control Center überwachen und werden mit unterschiedlichen Problemen konfrontiert, die sie als Team lösen müssen. Diese Situation ist besonders auf den Bereich des „Servicedesk“ übertragbar. Durch das spielerische Anwenden des Gelernten werden so Emotionen, positiv (Spaß) wie negativ (Druck), mit dem Wissen verknüpft, was den Studierenden den Zugang und das Verständnis zum theoretischen Wissen erleichtert. Prof. Martin Wolf betonte jedoch auch, dass Lernen nicht immer Spaß machen kann und, dass Game-based learning eine tolle Unterstützung für den Lernprozess ist, aber keine ultimative Lösung.

Zum Abschluss seiner Präsentation verwies Wolf noch auf den IT Management Workshop. Der diesen Mittwoch, am 21. Juni 2017 ab 15 Uhr an der FH stattfindet. Dort wird mit Gästen wie bspw. Dem CIO Rewe und dem CIO von HRS darüber diskutiert, wie Digitalisierung in Unternehmen funktionieren kann.

Im Anschluss an die Präsentation wurden in gewohnter Atmosphäre Nachfragen beantwortet und den Teilnehmern des ExAcT Qualifizierungsprogramms Zertifikate durch den Prorektor für Lehre, Herrn Professor Dr. Aloys Krieg, feierlich überreicht und zum Austausch beim gemeinsamen Lunch geladen.

Der nächste Lunch Lehre findet am 09. August von 12.00 – 14.00 Uhr im SuperC (Ford Saal) statt. Dieses Mal begrüßen wir Dipl.-Ing. Tobias Ortelt von der Technischen Universität Dortmund, der mit uns über Remote Labs sprechen wird. Wir freuen uns auf einen spannenden Beitrag.